Gültigkeit: Die Bearbeitung der Projekte und die Raumberatung wird von mir auf der Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen durchgeführt. Diese sind die Grundlage für die Geschäftsbeziehungen zwischen raumkonzepte und meinen Auftraggebern.

Entwürfe: Der Auftraggeber hat raumkonzepte bei der Entwurfsarbeit zu unterstützen, dabei sind alle notwendigen Informationen zu den örtlichen Gegebenheiten, die eigenen Wünsche, Vorstellungen und Ideen sowie die finanziellen Rahmenbedingungen zu nennen. Diesbezügliche Veränderungen sind raumkonzepte unverzüglich mitzuteilen.

raumkonzepte erstellt einen Entwurf, jede weitere Variante ist vorab schriftlich zu vereinbaren. Spätere Veränderungen an den Entwürfen sind ebenfalls nicht im Preis enthalten.

Bei einem umfangreichen Einrichtungskonzept findet eine Vorabpräsentation der Ideen statt, um spätere Mängelansprüche an den gestalterischen Leistungen von raumkonzepte auszuschließen. Dabei können gestalterische und planerische Korrekturen vorgenommen werden.

Zahlung: Die Zahlung erfolgt ohne Abzug innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum, danach tritt sofort Verzug ein. Vorschüsse und Teilzahlungen sind möglich, bedürfen aber der vorherigen schriftlichen Vereinbarung.

Jedes Angebot ist bis zur Annahme freibleibend.

Haftungsausschluss: raumkonzepte haftet nicht für die Vollständigkeit und Richtigkeit der vom Auftraggeber gelieferten Maße und gemachten Angaben. Weiterhin wird auch keine Haftung für Schäden bei Dritten übernommen, die durch von raumkonzepte selbst ermittelten Maße und Angaben entstanden sind.

Jedem Auftragnehmer, der zur Umsetzung des Einrichtungskonzeptes oder der Raumberatung beauftragt wird, dürfen diese Maße und Angaben nicht als verbindliche Informationen übergeben werden.

Eigentums- und Urheberrecht: Alle Leistungen bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum von raumkonzepte. Das Urheberrecht und das Recht der Vervielfältigung an Skizzen, Entwürfen, Reinzeichnungen, Fotos und Konzepten bleibt bei raumkonzepte, es sei denn, es wird etwas anderes schriftlich vereinbart. Da es sich um projektbezogene Leistungen handelt darf der Auftraggeber diese Ideen nicht bei weiteren Projekten verwenden, es sei denn, es wurde schriftlich vereinbart.

Sollte die Umsetzung des Einrichtungskonzeptes oder der Raumberatung stark vom ursprünglichen Entwurf abweichen, dann darf raumkonzepte verlangen, nicht mit dem Entwurf in Verbindung gebracht zu werden.

Allgemeines: Mündliche Absprachen sind nicht Vertragsbestandteil, sondern bedürfen der Schriftform. Dies trifft auch auf alle anderen rechtlichen Erklärungen, wie Rücktritt, Kündigung usw. zu.

Schlussbestimmungen: Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages und der Allgemeinen Geschäftsbedingungen zwischen raumkonzepte und dem Auftraggeber ganz oder teilweise unwirksam sein, so wird die übrige Gültigkeit der Bestimmungen nicht berührt.